Dr. Diether Reusch: Okklusale Rehabilitationen -minimalinvasiv, funktionell, ästhetisch / -auch bei bruxierenden Patienten? - Kurs: 4566

02 Juli 2016 10:00 - 18:00

(im Kalender speichern)

Maritim Seehotel Timmendorfer Strand

Dr. Diether Reusch: Okklusale Rehabilitationen -minimalinvasiv, funktionell, ästhetisch / -auch bei bruxierenden Patienten? - Kurs: 4566
Dr. Diether Reusch Titel: Okklusale Rehabilitationen -minimalinvasiv, funktionell, ästhetisch / -auch bei bruxierenden Patienten

Kurs: 4566
Referent: Dr. Diether Reusch
Punkte nach BZÄK / DGZMK Richtlinien: 8

Immer mehr weitgehend vollbezahnte Patienten weisen generalisierte Abrasionen und Biokorrosionen mit exponiertem, hypersensiblem Dentin und Verlust der VDO (Vertikal-Dimension der Okklusion) auf. Diese Veränderungen können zu fortschreitenden funktionellen, mastikatorischen, phonetischen und ästhetischen Störungen führen. Wenn aus zahnärztlicher Sicht hier eine Gesamtrehabilitation klinisch indiziert ist, stellt sich die Frage: Welche Rekonstruktionsform der verlorengegangenen Zahnhartsubstanz ist zu empfehlen?

Derzeit stehen für die geschilderte Problemstellung zwei Rekonstruktionsformen zur Verfügung. Zum einen kommen retentiv präparierte Kronen aus Metallkeramik oder monolithischer Lithium-DisilikatKeramik (LS2) im Seitenzahnbereich infrage, kombiniert mit Kronen oder Veneers im Frontzahnbereich. Sie werden gemäß der neuen S3-Leitlinie DGPro/DGZMK evidenzbasiert empfohlen. Zum anderen sind minimalinvasive, adhäsiv befestigte monolithische LS2-Restaurationen als Kaufl ächenveneers denkbar. Diese sind zwar vom Hersteller freigegeben; mangels klinischer Evidenz liegt für sie jedoch keine wissenschaftliche Empfehlung vor.

Schon bei der Patientenberatung stehen Zahnärztinnen und Zahnärzte in einem Dilemma. In welcher Form und über welches Therapiekonzept – evidenzbasiert oder minimalinvasiv – sollen sie betroffene Patienten aufklären? Was würden sie ihren eigenen Familienangehörigen empfehlen? In diesem Vortrag werden alle Fragen, die sich stellen, anhand von vielen Schritt für Schritt dokumentierten oralen Rehabilitationen beantwortet.





Back to Top