BEGIN:VCALENDAR PRODID:-//Feedo Feed//NONSGML v1.0//EN VERSION:2.0 CALSCALE:GREGORIAN METHOD:PUBLISH X-WR-CALNAME:Prof. Dr. Matthias Kern: Adhäsivbrücken und Adhäsivattachments – bewährter minimal invasiver Zahnersatz – Workshop - Kurs: 4755 X-WR-CALDESC:\nTitel: Adhäsivbrücken und Adhäsivattachments – bewährter minimal invasiver Zahnersatz – Workshop\nNur noch 3 Plätze frei!\nKurs: 4755\nReferent: Prof. Dr. Matthias Kern\nPunkte nach BZÄK / DGZMK Richtlinien: 10\nMetallkeramische Adhäsivbrücken sind in Deutschland inzwischen altersunabhängige Regelversorgung zum Ersatz von Schneidezähnen bei kariesfreien Nachbarzähnen, wobei sich einflügelige Adhäsivbrücken besser bewähren als zweiflügelige. Besonders innovativ sind jedoch einflügelige vollkeramische Adhäsivbrücken aus Zirkonoxidkeramik, die im Frontzahnbereich heute hervorragende klinische Ergebnisse bieten. Auch der einflügelige ersatz von Eckzähnen und Prämolaren ist erfolgversprechend, wenngleich hier Daten zur klinischen Bewährung fehlen. \nÜber Adhäsivgeschiebe, sog. Adhäsivattachments, verankerte Teilprothesen stellen bei kariesfreien Pfeilerzähnen eine minimal invasive Alternative zu Modellguss- oder Teleskopprothesen dar. \nIndikationen und Kontraindikationen von metall- und vollkeramischen Adhäsivbrücken sowie Adhäsivattachments erläutert und das klinische und labortechnische Vorgehen werden dargestellt. Step-by-Step-Bildabfolgen und Videofilme veranschaulichen das genaue Vorgehen. Die wissenschaftlichen Daten zur klinischen Bewährung der Therapiemittel werden anhand von klinischen Studien beschrieben. Anhand von Patientenfällen, die zum Teil seit vielen Jahren versorgt sind, kann gezeigt werden, dass die dargestellten Versorgungen sich klinisch langfristig gut bewähren. \nPraktische Übungen \nDie Teilnehmer präparieren Zähne für metall- und vollkeramische Adhäsivflügel. \nProf. dr. Matthias Kern \nStudium der Zahnheilkunde in Freiburg 1980-85, Promotion 1987, Prothetische Abteilung der Zahnklinik in Freiburg 1985-91 und 1994-97. Forschungsaufenthalt University of Maryland in Baltimore, USA 1991- 93. Habilitation 1995. Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffkunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel seit 1997. Vorsitzender der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft für ZMK-Heilkunde (SHGZMK) seit 2004. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien (DGPro) 2008-12, Präsident der DGPro 2012-16. In Dezember 2011 als erster deutscher Wissenschaftler Empfänger des Schweitzer Research Awards der Greater New York Academy of Prosthodontics (GNYAP). \nAutor des Buches „Adhäsivbrücken. minimal invasive – ästhetisch – bewährt“, Quintessenz-Verlag 2017. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Adhäsivprothetik, Implantologie, vollkeramische Restaurationen und Materialkunde.  X-MS-OLK-FORCEINSPECTOROPEN:TRUE BEGIN:VEVENT DTSTAMP:20180426T130954Z DTSTART:20180627T090000Z DTEND:20180627T170000Z TRANSP:TRANSPARENT UID:6012018-06-27 SUMMARY:Prof. Dr. Matthias Kern: Adhäsivbrücken und Adhäsivattachments – bewährter minimal invasiver Zahnersatz – Workshop - Kurs: 4755 DESCRIPTION:\nTitel: Adhäsivbrücken und Adhäsivattachments – bewährter minimal invasiver Zahnersatz – Workshop\nNur noch 3 Plätze frei!\nKurs: 4755\nReferent: Prof. Dr. Matthias Kern\nPunkte nach BZÄK / DGZMK Richtlinien: 10\nMetallkeramische Adhäsivbrücken sind in Deutschland inzwischen altersunabhängige Regelversorgung zum Ersatz von Schneidezähnen bei kariesfreien Nachbarzähnen, wobei sich einflügelige Adhäsivbrücken besser bewähren als zweiflügelige. Besonders innovativ sind jedoch einflügelige vollkeramische Adhäsivbrücken aus Zirkonoxidkeramik, die im Frontzahnbereich heute hervorragende klinische Ergebnisse bieten. Auch der einflügelige ersatz von Eckzähnen und Prämolaren ist erfolgversprechend, wenngleich hier Daten zur klinischen Bewährung fehlen. \nÜber Adhäsivgeschiebe, sog. Adhäsivattachments, verankerte Teilprothesen stellen bei kariesfreien Pfeilerzähnen eine minimal invasive Alternative zu Modellguss- oder Teleskopprothesen dar. \nIndikationen und Kontraindikationen von metall- und vollkeramischen Adhäsivbrücken sowie Adhäsivattachments erläutert und das klinische und labortechnische Vorgehen werden dargestellt. Step-by-Step-Bildabfolgen und Videofilme veranschaulichen das genaue Vorgehen. Die wissenschaftlichen Daten zur klinischen Bewährung der Therapiemittel werden anhand von klinischen Studien beschrieben. Anhand von Patientenfällen, die zum Teil seit vielen Jahren versorgt sind, kann gezeigt werden, dass die dargestellten Versorgungen sich klinisch langfristig gut bewähren. \nPraktische Übungen \nDie Teilnehmer präparieren Zähne für metall- und vollkeramische Adhäsivflügel. \nProf. dr. Matthias Kern \nStudium der Zahnheilkunde in Freiburg 1980-85, Promotion 1987, Prothetische Abteilung der Zahnklinik in Freiburg 1985-91 und 1994-97. Forschungsaufenthalt University of Maryland in Baltimore, USA 1991- 93. Habilitation 1995. Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffkunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel seit 1997. Vorsitzender der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft für ZMK-Heilkunde (SHGZMK) seit 2004. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien (DGPro) 2008-12, Präsident der DGPro 2012-16. In Dezember 2011 als erster deutscher Wissenschaftler Empfänger des Schweitzer Research Awards der Greater New York Academy of Prosthodontics (GNYAP). \nAutor des Buches „Adhäsivbrücken. minimal invasive – ästhetisch – bewährt“, Quintessenz-Verlag 2017. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Adhäsivprothetik, Implantologie, vollkeramische Restaurationen und Materialkunde.  URL:http://ifg-fortbildung.de/kategorie/aesthetische-zahnheilkunde/prof-dr-matthias-kern-adha-sivbru-cken-und-adha-sivattachments-bewa-hrter-minimal-invasiver-zahnersatz-workshop-kurs-4755.html CATEGORIES:Ästhetische Zahnheilkunde GEO:54.0019263;10.778224000000023 LOCATION:Maritim Seehotel Timmendorfer Strand END:VEVENT END:VCALENDAR