Bisshebung des Erosions- und Abrasionsgebisses mit direkter Adhäsivtechnik

05 Juli 2013 10:00 - 18:00

(im Kalender speichern)

Maritim Seehotel Timmendorfer Strand

Bisshebung des Erosions- und Abrasionsgebisses mit direkter Adhäsivtechnik
Prof. Dr. Thomas Attin Dr. Uwe Blunck Titel: Bisshebung des Erosions- und Abrasionsgebisses mit direkter Adhäsivtechnik

Kurs: 4258
Referent: Prof. Dr. Thomas Attin, Zürich & Dr. Uwe Blunck, Berlin
Punkte nach BZÄK / DGZMK Richtlinien: 8

Die Erfolge der Prävention haben zur Folge, dass ein zunehmend größerer Anteil der Patienten zwar eine höhere Anzahl an Zähnen aufweist, die aber oftmals starke Abnutzungserscheinungen (Erosionen, Abrasionen etc.) zeigen. Damit einher kommt es i.d.r. zu einer Absenkung des Bisses mit Verlust der Kieferrelation. Nach einer erfolgreichen Schienentherapie zur Prüfung der neuen therapeutischen Bisslage besteht dann das Problem, diese Bisslage in permanente restaurationen zu überführen. Ein Schritt auf diesem wege ist der temporäre Aufbau der Kauflächen mit Komposit, um einerseits die neue Bisslage weiterhin auch ohne Schiene prüfen zu können und andererseits„Schritt für Schritt“die Zähne bzw. Quadranten für die endgültigen Versorgungen vorzubereiten.

Im Kurs wird zunächst die Ätiologie von Erosionen der Zähne beschrieben und entsprechende Präventionsmaßnahmen erläutert. Im Anschluss werden die Grundlagen zur Bisshebung und Einstellung der neuen Kieferrelation mit okklusionsschienen erörtert. Dann werden Methoden zur Etablierung der neuen Kieferrelation vorgestellt, bei der okklusale tableaus, Eckzahn- und Frontzahnaufbauten aus Komposit mit Adhäsivtechnik in direkter technik beim Patienten rekonstruiert werden. Dazu werden die Vorbehandlungen der verschiedenen möglichen Haftflächen wie Zahnhartsubstanz, Amalgam, Metall und Keramik dargestellt. Die techniken des direkten Aufbaus der Kaufl ächen im Seitenzahnbereich und der Inzisalkanten im Frontzahnbereich mit Komposit werden von den teilnehmern an Modellen geübt, so dass sie in der Praxis umgesetzt werden können. Abschließend wird das Vorgehen zur endgültigen Versorgung des gehobenen Bisses mit Keramikteilkronen bzw. -veneers dargestellt.

Gliederung des Kurses:
• Ätiologie und Prävention von Zahnerosionen
• Grundbegriffe der Funktionslehre
• temporäre Umsetzung der Bisshebung
• Haftung an Zahnhartsubstanz und an vorhandenen Restaurationen
• Vorbehandlung von Schmelz, Dentin, Metall, Amalgam, Komposit, Keramik
• übersicht Adhäsivsysteme, Wertung und Handhabung

PREISVORTEIL bei Mehrtagesbuchungen

8 Punkte BZÄK / DGZMK

€ 298,- zzgl. MwSt. inkl. Seminarverpflegung





Back to Top